ÖBB Logo

Jobs & Career

MMag. Peter Recht

Geschäftsbereichsleiter Streckenmanagement und Anlagenentwicklung
ÖBB-Infrastruktur AG
Traineeprogramm 2008

Warum haben Sie sich für das Traineeprogramm der ÖBB entschieden?

Die Gründe waren das vielfältige Aufgabenspektrum und der eigene Gestaltungsspielraum.
Nach meinem Studium erschien mir ein Traineeprogramm als idealer Einstieg in die Berufswelt. Das Traineeprogramm des ÖBB-Konzerns eröffnet einem dabei ein immens breites Themen- und Aufgabenspektrum, welches sich in dieser Art in Österreich vermutlich kein zweites Mal finden lässt. Das ÖBB-Programm war für mich unter anderem auch deshalb so verlockend, weil es die Möglichkeit geboten hat, sich seine Traineestellen im Unternehmen selbst auszusuchen. Damit war es mir möglich gezielt jene Stellen zu absolvieren, welche meinen eigenen Interessen am besten entsprachen.

Was waren Ihre persönlichen Highlights im Traineeprogramm?

Die Highlights waren meiner Meinung nach schlichtweg die gemeinsamen Trainee-Exkursionen während des Traineejahres. Dabei konnte man sich vor Ort ein Bild der Tätigkeiten im Konzern machen und man bekam tiefe Einblicke in das operative Arbeitsgeschehen. Vom Spaß, den wir Trainees dabei hatten, mal ganz zu schweigen. Eine der interessantesten Exkursionen führte uns im Rahmen eines Erfahrungsaustausches mit Trainees der deutschen Bahn auch nach Frankfurt, wo wir in der zentrale des deutschen Personenverkehrs einen gemeinsamen Workshop abhielten.

Welche Inhalte des Traineeprogramms waren für Sie in Hinblick auf Ihre Karriere besonders lehrreich?

Das Traineeprogramm ermöglicht den Trainees in kurzer Zeit viele unterschiedliche Bereiche kennenzulernen. Das bedeutet auch, dass man sich immer wieder auf neue Rahmenbedingungen bei den unterschiedlichen Traineestellen einstellen muss und dadurch in relativ kurzer Zeit eine sehr hohe Sozialkompetenz entwickelt. Das Arbeiten in unterschiedlichen Teams zu jeweils unterschiedlichen Themenstellungen ist dabei sehr lehrreich. Von diesen Erfahrungen und den dabei entstandenen Netzwerken profitiert man auch noch lange nach dem Ende des Traineejahres.