ÖBB Logo

Jobs & Karriere

Hiep-Quoc "Quoci" Ly


Geboren in Vietnam, chinesische Wurzeln, heute Österreicher, 45 Jahre alt.
Verheiratet, zwei Töchter

Ich bin nach Österreich gekommen, weil ...

... meine Familie und ich 1982 im Rahmen der Familienzusammenführung meinem Bruder nachgereist sind, der mit den Boat People aus Vietnam geflohen ist.

Am Anfang war am schwierigsten ...

... dass wir uns hier zurechtfinden. Wir konnten ja kein Wort Deutsch. Heute habe ich fast nur österreichische Freunde.

Deutsch lernen ist ...

... ganz wichtig. Als Kind lernt man schneller. Aber die Hauptschule war schon schwer. Ich glaube, heute ist das leichter.

Meine Hautfarbe ...

... ist nicht so anders, aber man sieht natürlich gleich, dass ich nicht von hier bin. Ich war schon in Vietnam "der Chinese" und bei den ÖBB überhaupt der erste!

Bei den ÖBB bin ich seit ...

... 1992. Ich bin gelernter Kfz-Mechaniker, aber eigentlich mag ich keine Autos. Beim Zivildienst habe ich einen ÖBB-Kollegen kennen gelernt, der gemeint hat, ich soll mich doch bewerben, TS wäre ein guter Arbeitsplatz. Heute arbeite ich als Pneumatiker. Wir bauen Steuertafeln für Türöffner in den Waggons ein und warten sie.

Heimat ist für mich ...

... Österreich. Ich war einmal wieder in Saigon. Meine Tochter war damals noch kleiner und hat am dritten Tag zu mir gesagt: "Papa, foa ma wieda ham." Das ist Oberösterreichisch.

Mein Rat an Leute, die hier neu anfangen wollen:

Die Sprache lernen und sich anpassen. Wenn man nach den Regeln in einem Land  lebt, dann wird man auch akzeptiert. Das ist überall so. Aber man kann schon auch so bleiben wie man ist. Die fünf Finger an der Hand sind auch verschieden, aber jeder hat eine wichtige Funktion.