ÖBB Logo

Jobs & Karriere

Mag. rer. nat. Herbert Pozarnik

Fachtrainer Betrieb, Betriebliche und technische Bildung, Geschäftsbereich BZE-Bildungszentrum Eisenbahn, Fachtrainer Team Steiermark

Ein typischer Arbeitstag? Was macht ein/e FachtrainerIn eigentlich?

Der Tag startet üblicher Weise um 07:30 Uhr mit dem Check der dringlichen Mails und der Inhalte der Dokumentenlenkung nach Dringlichkeit, eingegangene nicht erledigte Anrufe vom Vortag sowie Rückruf der Anrufer. Vorbereiten der Seminarräume für BWB, BAB und ganz wichtig eine kurze Abstimmung im Team.

Nicht zu vergessen die Beratungsleistung für Führungskräfte und Externe sowie die enge Zusammenarbeit mit den Bildungsmanagern oder –Koordinatoren.

Dann beginnen die ersten Einheiten betriebliche Weiterbildung (Verschubmitarbeiter, Fahrdienstleiter, etc.), kann aber auch eine Ausbildung (z.B. Betriebsassistentenkurs, Verschubleiterkurs, Sicherungsaufsicht, Aufsichtsorgan des Bahnbetreibers, Gefahren des Bahnstrombetriebes) sein. Und je nach Umfang des Unterrichtes dauert der Tag dann bis 16:00 Uhr.

Auf der einen Seite gilt es aber auch sich für den Unterricht vorzubereiten, auf der anderen Seite sich in den Schwerpunktteams einzubringen. Auch die Pflege der elektronischen Systeme (E-Testing Tool) sowie administrative Tätigkeiten können schon einen ganzen Tag ausfüllen.

Die FachtrainerInnen Betrieb sind für die optimale betriebliche Bildung, von der Grundausbildung über die kontinuierliche Weiterbildung bis zu individuellen Bildungsmaßnahmen verantwortlich. Dies hauptsächlich im Bereich der Infrastruktur AG aber auch für Mitarbeiter/innen mit betrieblichen Aufgaben im Konzern sowie auch bei Dritten (Fremdfirmen).

Dazu gehört auch die Schulung auf Simulationsanlagen, Bahnspezifischen EDV-Anlagen, Sicherungsanlagen, Kundeninformationsanlagen und Schulungen am Arbeitsplatz des Mitarbeiters.

Die Abnahme von Prüfungen in den jeweiligen Ausbildungsschritten, die regelmäßigen Nachprüfungen über Anordnung des Betriebsleiters sowie Wiederzulassungsprüfungen nach Abwesenheiten.

Folgende Punkte erläutern die weiteren Tätigkeiten:

  • Entwickeln von Trainingskonzepten in der Aus- und Weiterbildung
  • Gestalten von Trainingsunterlagen und Lernhilfsmitteln
  • Durchführen der Lehr- und Trainingsveranstaltungen
  • Coaching und Mitarbeiterbetreuung im betrieblichen Trainingskontext
  • Moderieren fachspezifischer Veranstaltungen
  • Präsentieren von und Informieren über betriebliche Themen
  • Selbstvermarktung und Ressourcensteuerung für die regionale/fachliche Zuständigkeit

Eine wesentliche Aufgabe ist auch das permanente selbständige Erlernen von Vorschriften, Bedienungsanweisungen, Erläuterungen, Verordnungen…

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit bei den ÖBB besonders gut?

Die komplexe Herausforderung der Aus- und Weiterbildung sowie das betriebliche Umfeld. Die teamorientierten Mitarbeiter und die äußerst strukturierte Organisation des Team Steiermark. Weiters die Begeisterung und Loyalität der Mitarbeiter im Eisenbahnbetrieb.

Welche Tipps können Sie BewerberInnen für eine vergleichbare Stelle mitgeben?

Den Kontakt mit dem regionalen Fachtrainer herstellen, um das persönliche Interesse bekannt zu geben. Freude am ständigen Lernen und deeskalierende Verhaltensweisen helfen beim Auswahlverfahren. Hilfreich wären didaktisch-methodische Kenntnisse und eine teamorientierte Arbeitsweise.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen um FachtrainerIn zu werden?

  • Mindestens 5jährige Berufserfahrung als FahrdienstleiterIn (möglichst mit Erfahrung im Stelldienst eines Großbahnhofes)
  • Fundierte Normenkenntnisse und Bereitschaft diese laufend auszubauen
  • Kenntnis der betrieblichen Prozesse und Abläufe
  • Hohes Interesse an der Trainings- und Schulungstätigkeit
  • Kundenorientierung, Wirtschaftliches Denken, Fähigkeit zur selbstständigen  organisatorischen Planung
  • Psychische Stabilität und Belastbarkeit, Rhetorische Gewandtheit
  • Aufgeschlossenheit gegenüber Veränderungen und neuen Technologien
  • Grundlegendes technisches Anwenderverständnis
  • Gute Anwenderkenntnisse gängiger PC-Programme
  • Englischkenntnisse, Führerschein Klasse B
  • Bereitschaft zum bereichsübergreifenden Einsatz, Flexibilität

Warum sind die ÖBB für Sie ein attraktiver Arbeitgeber?

Abwechslung und Vielfalt im Job. Ein Laufbahnmodell mit speziellen Ausprägungen in der Fachtrainer-Organisation. Optimale Basis für weitere Führungs- und Spezialisten-Aufgaben im betrieblichen Umfeld.

Was hat Sie an/bei ihrer Arbeit bei den ÖBB am meisten überrascht?

Das stark hierarchische Denken/Handeln.

Ihr schönstes Erlebnis?

Die freundliche Aufnahme und Zustimmung im Fachtrainerteam.

Ihre größte Herausforderung?

Das „Loslassen“ vom Fahrdienstleiterberuf hin zu einem ganzheitlich denkenden/handelnden Fachtrainer.

Welche Herausforderungen gibt es in Ihrem Job?

Die Bewältigung der vielseitigen Ansprüche in der Aus- und Weiterbildung.